Gardinen für den Bulli

Kategorien DIY VAN0 Kommentare

In kurz: Damit niemand ungewünscht in deinen Bulli hineinschauen kann, brauchst du unbedingt Gardinen. Außerdem machen Gardinen den Bulli einfach viel gemütlicher! Das Gute ist: Gardinen sind mit wenig Aufwand schnell genäht und aufgehängt. Zur Aufhängung der Gardinen habe ich „Spannfix“ Drahtseile verwendet, die ich mit kleinen Haken in der Karosserie des Bullis verschraubt habe. Mit meiner Nähmaschine habe ich ganz einfache Gardinenschals mit Schlaufen genäht, durch die ich die Drahtseile führen konnte.

Die Planung: Bei der Planung habe ich mich zunächst mit der Frage beschäftigt, wie ich die Gardinen im Bus aufhängen kann. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, u.a. die Aufhängung mit Schienen, Spannfix oder auch einfach nur Magneten. Mir erschien die Variante mit Spannfix, eine mit weißen PVC ummantelte Spiralfeder, am praktikabelsten. Gesagt getan, ich habe mir das Seil sowie die dazugehörigen Haken und Ösen im Internet bestellt (z.B. bei www.fritz-berger.de). Es gibt das Ganze auch im Set, Einzeln ist jedoch ein wenig günstiger.

Die Montage:
Die Haken werden in die Karosserie geschraubt. Hierfür solltest du mit einem kleinen Bohrer (und ich meine wirklich ganz klein, ich glaube Größe 1) die Löcher vorbohren.  Danach kannst du die Haken einfach in die Löcher drehen. 

Um das Drahtseil später in die Haken einhängen zu können, werden die Ösen in die beiden Enden des Seils gedreht. Achtung: sind diese einmal hineingedreht, bekommt man sie nicht mehr raus (dann hilft nur noch abschneiden und neu machen – eine Öse hat man dann aber verschwendet)! Deshalb solltest du, bevor du diese eindrehst, genau abmessen, wie lang das Seil sein soll. Beim Abmessen kannst du das Seil auch ruhig etwas auf Spannung ziehen, bevor du es dann an der entsprechenden Seite mit einer Drahtschere abgschneidest.

Ich habe an den Seiten des Bulli zwei Seile angebracht, einmal oben und einmal unten, damit die Gardinen später nicht so sehr von der Wand abstehen. Bei den Fenstern an der Heck- und Schiebetür, geht das natürlich nicht, da die untere beim Ein- und Aussteigen stören würde. Hier habe ich nur oben ein Seil angebracht. Damit die Gardinen auch hier nicht abstehen befestige ich sie unten mit Magnete an der Karosserie (Magneten z.B. Oleby von IKEA).

Als Stoff für die Gardinen kannst du eigentlich alles verwenden, was dir gefällt. Preisgünstigere Alternativen gibt es bei Ikea.
Diese kann man sich einfach selbst auf die Länge kürzen die man braucht. Ein Vorteil ist, dass hier die Seiten schon versäumt sind, dadurch spart man sich ein bisschen Arbeit.

Ich habe mich für weiße Gardinen entschieden, weil ich es mir nichts ausmacht, wenn morgens früh Licht in den Bus kommt. Wenn dir Dunkelheit  aber wichtig ist, ebenso wie Privatsphäre, solltest du Gardinen wählen die dunkler und lichtundurchlässig sind. Wenn du es individueller magst, kannst du natürlich auch Gardinen aus Lieblingstüchern nähen.

Noch ein Tipp: Beim Zuschneiden des Gardinenstoffes musst du darauf achten, dass du den Umschlag oben mit einplanst. Durch diesen werden später die Seile gezogen. Der Umschlag sollte nicht zu eng sein, damit man die Gardinen auch zusammenraffen kann, z.B. bei der Fahrt. Mein Umschlag ist sechs Zentimeter breit.