Der T5 Möbelbau Teil 1 – Die Planung und allgemeine Tipps und Tricks

Kategorien DIY VAN1 Kommentar

In kurz: Der Möbelbau sollte gut geplant sein. Er ist ja sozusagen das Herzstück bei jedem Busausbau. Als erstes solltest du dir die Frage stellen, welche Möbel du brauchst, wie groß diese jeweils sein dürfen (der Platz im VW Bus ist ja sehr begrenzt) und aus welchem Holz du sie bauen möchtest. Dabei solltest du das Budget natürlich immer im Blick haben. Ich habe die Möbel aus Leimholz gebaut, da es sehr schön aussieht und im Vergleich zu Multiplex Platten sehr viel günstiger ist.
Dieser Beitrag enthält nicht beauftragte, unbezahlte Werbung.

Einkaufsliste – Was man zum Möbelbauen braucht:
Das allerwichtigste sind Bleistift, Papier und ein Maßband/Zollstock für die Planung.
Unverzichtbare Werkzeuge beim Möbelbau sind eine Stichsäge, zwei Holzböcke, eine Bohrmaschine, ein Schraubenzieher und idealerweise ein Akkuschrauber. Um Kreise auszusägen benötigt ihr eine Lochsäge als Aufsatz für die Bohrmaschine. Gut gebrauchen kann man auch immer Schmirgelpapier in verschiedenen Stärken.
Für die Montage solltest du dir neben normalen Holzschrauben in verschiedenen Größen auch Winkel und Scharniere besorgen (natürlich erst, nachdem du alles ausgemessen hast). Um die Möbel später am Bus festzuschrauben habe ich mir noch Schrauben mit Muttern gekauft.
Hauptbestandteil der Möbel ist natürlich das Holz. Ich habe mich für Leimholzplatten entschieden. Sie sehen schön natürlich aus, sind stabil und lassen sich sehr gut verarbeiten. Darüber hinaus sind sie recht günstig. Ich hatte immer den Plan die Möbel noch zu wachsen, um sie Wetterbeständiger zu machen und zu verindern, dass sie nicht nachdunkeln. Letztlich habe ich es bis heute aufgeschoben, aber auch nach zwei Wintern sehen die Möbel noch top aus. Das Leimholz scheint also auch recht unempfindlich gegen Feuchtigkeit/Witterung zu sein.
Wem Leimholzplatten nicht gefallen: In anderen Bussen habe ich auch sehr schöne Möbel aus Seekiefer-Sperrholz gesehen. Das könnte vielleicht auch eine Option sein.
Für das Bettgestell und den Lattenrost habe ich einfache Latten und Kantholzer verwendet. Ich habe mir alles direkt im Baumarkt zusägen lassen.

Die Montage:
Wie bereits geschrieben, habe ich mir die meisten Möbelteile bereits im Baumarkt zusägen lassen. Alle weiteren Sägearbeiten habe ich auf der Straße vorgenommen. Hierfür habe ich mir eine Kabeltrommel gekauft, und das Kabel durch mein Fenster auf die Straße verlegt, sodass ich den Strom aus meiner Wohnung nutzen konnte. Dort habe ich mir die Holzböcke aufgestellt und schon konnte es losgehen.

Das Zusammenschrauben der Teile habe ich größtenteils in meiner Wohnung vorgenommen. Die fertigen Möbel habe ich dann anschließend in den Bus gebracht und nur noch mit der Karosserie verschraubt. Hierfür habe ich größtenteils die Löcher verwendet die bereits in der Karosserie waren.

Processed with VSCO with f2 preset

Tipps und Tricks:

  •  Erst nachdem alle Möbel geplant sind solltest du mit dem Kauf des Holzes und der Montage beginnen. Im VW Bus mit kurzem Radstand wirst du nie den Platz haben, alles so groß zu bauen, wie du es dir wünschst. Deshalb plane zunächst die einzelnen Möbel in der Mindestgröße und schaue dann, ob du ggf. einzelne Möbel noch vergrößern kannst. Mein Schrank musste beispielsweise mindestens so breit sein wie die Kühlbox, daher konnte mein Bett nicht länger sein als 1,80 m.
  • Wenn du den Platz hinter dem Fahrersitz planst, denk daran, dass vielleicht auch mal jemand auf dem Fahrersitz sitzt, der größer ist als du. Für die Planung macht es also Sinn den Sitz ganz nach hinten zu schieben.
  • Beachte immer, dass die Wände im Bus nicht rechtwinklig sind, sondern der Bus nach oben hin schmaler wird. Dies ist insbesondere für Klappen wichtig, die nach oben aufgehen sollen.
  • Wenn du Möbel bauen möchtest, die an die Wand des Busses angepasst werden müssen, mach dir am besten zunächst eine Schablone. Ich muss wahrscheinlich niemandem erzählen, wie nervig es ist, wenn man das Holz zugesägt hat und man dann merkt, dass man zu viel weggenommen hat. Für das Anfertigen der Schablone gibt es eine recht gute Methode, die ich nachfolgend beschreibe.

Anleitung zur Erstellung der Schablone für den Möbelbau:
Man stellt eine große stabile Pappe/Brett auf den Fahrzeugboden und schiebt diese im 90 Grad Winkel zum Boden so nah wie möglich an die Seitenwand an welche man das Möbelstück anpassen möchte.
Dann misst man den größten Abstand von der Fahrzeugwand zur Pappe (natürlich in der Höhe, wo später auch das Brett sein soll).
Anschließend nimmt man einen Holzstab und befestigt an diesem einen Bleistift an der Stelle, wo er die gleiche Distanz zum Ende des Holzstabes aufweist, die wir eben zwischen Pappe/Holzbrett und Fahrzeugwand gemessen haben.
Die Pappe für die Schalone legen wir waagerecht an die Stelle an, an der später das Holz sein wird. Nun fahren wir mit dem Stab parallel zum Boden an der Fahrzeugwand entlang. Dabei überträgt der Bleistift den Umriss der Fahrzeugwand auf die Pappe. Nun muss die Pappe nur noch entlang der Kontur ausgeschnitten werden und man hat die Schablohne erstellt. Natürlich sollte man auch kurz kontrollieren, ob man alles richtig gemacht hat.

Die Bilder unten zeigen die Methode, allerdings ohne Vorzeichnung auf die Pappe, sondern direkt aufs Holz. Ihr könnt euch vorstellen, was dann passiert ist :-).

1 Gedanke zu „Der T5 Möbelbau Teil 1 – Die Planung und allgemeine Tipps und Tricks

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.